Susan James - Highwasy, Ghosts, Hearts & Home
Taxim Logo

Susan James
Highways, Ghosts, Hearts & Home

katalog-nr. tx 3025
folk - 2011

info

in den warenkorb legen
warenkorb anzeigen

  1. Airstream Girl (Susan James) 3:23
  2. A Weed Is Not A Weed (When It Grows Where It Belongs) (Susan James) 4:05
  3. Thank You Tomorrow (Susan James) 2:55
  4. On Your Side (Susan James) 3:49
  5. Cold Moon On The Highway (Susan James) 3:21
  6. Old Jug Song (Susan James) 4:03
  7. Out In The Woods (Susan James) 5:48
  8. Calling Mr. Zimmerman (Susan James) 3:24
  9. Falling Waltz 2 (Susan James) 5:38
  10. How To Fix A Broken Girl (Susan James) 3:35
  11. Goin' To California (Susan James) 3:51

nach oben

Susan James

Susan James vielseitige Stimme und ihre virtuose Gitarrenarbeit haben schon immer die Musikkritik wie auch ihre zahlreichen Fans begeistert. In ihrer amerikanischen Heimat ist sie als Solokünstlerin mit Musikern wie Lindsay Buckingham, Bob Weir, Ratdog und Richard Buckner aufgetreten und hat auch Konzerte für Son Volt, Rufus Wainwright, Billy Bragg, Richard Thompson, David Lindley, Daniel Lanois und andere eröffnet. Vor einigen Jahren hat sie auch erste Tourneen in Europa absolviert und treue Fans gewinnen können. Dann war es lange still um sie. Nun kehrt sie endlich mit einem neuen Album an die Öffentlichkeit zurück und wird im Frühjahr auch live zu sehen sein.

Susan James kommt aus Kalifornien und hat im Alter von acht Jahren erstmals eine Gitarre in die Hand genommen - und Jahre später sogar einen Abschluss in Ethno-Musikwissenschaften an der UCLA gemacht. Es wird erzählt, dass in den frühen 90ern ein Apple-Mitbegründer Susan in einem Café in der Bay Area hörte und so begeistert war, dass er ihr eine Tüte mit Bargeld überreichte, damit sie ihr erstes Album „Life Between Two Worlds“ (1992) finanzieren konnte.

Auf ihrer zweiten CD „Shocking Pink Banana Seat“ (1996) spielte Susan nicht mehr allein, sondern damals mit James D.J. Bonebrake (X) an den Drums und Abby Travis am Bass. Nachdem Bob Weir und Rob Wasserman Susan live erlebt hatten, luden sie sie spontan ein, mit ihnen auf Tournee zu gehen und die Konzerte für Ratdog zu eröffnen. Von Lindsay Buckingham wurde Susan persönlich als Support Act für seine US-Tour ausgesucht. Ebenso hatte sie die Ehre, Konzerte für Künstler wie Richard Thompson, Daniel Lanois, Billy Bragg, Jim Carroll und Rufus Wainright zu eröffnen.

Auf ihrer dritten Veröffentlichung, der ambitionierten Doppel-CD „Fantastic Voyage“ (1998), gaben Musikerfreunde wie Tommy Stinson (Replacements) und die Wondermints ein Gastspiel. Auf CD 1 kann man James’ Multi-Oktaven-Stimme bewundern, während ihre einfallsreichen Gitarrenstimmungen und Technik auf der instrumentalen CD 2 zur Geltung kommen. Für „Fantastic Voyage“ gab es viel Kritikerlob, und schliesslich konnte Susan James erstmals auch in Kanada und in Europa touren.

Danach zog sie nach London, um mit ihrem Mann zusammen zu sein, dem Toningenieur & Producer Fulton Dingley, bekannt durch seine Arbeit mit Stereolab und den High Llamas. Nach einer langen künstlerischen Pause in Grossbritannien, in der Susan James Mutter wurde, siedelte sie mit ihrer Familie ins unkonventionelle Topanga Canyon nördlich von Los Angeles um, wo sie ihre musikalische Karriere wieder aufnahm.

Auf ihrem neuen Album „Highways, Ghosts, Hearts & Home“ klingt Susan James sowohl traditionell als auch absolut aktuell - ihr Songwriting verzahnt geschickt alte Songformen mit ihrem eigenen Flair und reichert sie mit einer modernen Intimität an. Susan James hat auch ihre lyrische und musikalische Bandweite um „psychedelischen Country-Folk“ erweitert. Der eher ländliche (neo-hippieske) Lebensstil in Topanga hat zweifellos den Klang des neuen Albums beeinflusst!

Für die Aufnahmen zum neuen Album hat Susan James erneut herausragende Musiker um sich geschart: so spielen beispielsweise Paul Lacques und Shawn Nourse (von der kultigen Country-Rock-Band I See Hawks in L.A.) und Paul Marshall (Strawberry Alarm Clock und I See Hawks In L.A.) auf allen Tracks. Gabe Witcher (Punch Brothers) steuert die Geige bei, und Danny McGough (Shivaree) spielt Hammond B3.

Vom sehnsüchtigen, 3/4-taktigen „Falling Waltz 2“ und dem ländlichen Charme von „Thank You Tomorrow“ über das beinah Beatles-ke „On Your Side“ und den verträumten Landschaften in „Out In The Woods“ werden die einzigartigen Qualitäten von James' Stimme, ihre melodischen Fertigkeiten oder ihren oft bewunderten Wortwitz Song für Song enfaltet.

Ihre Texte beschäftigen sich - singer-songwriter-typisch - mit dem Leben, der Liebe, der Hoffnung, mit farbenfrohen Charakteren, Geistergeschichten und das Leben aus der Sicht einer Frau mit Kind in einer modernen Welt. Geschichten und kleine Porträts aus dem Alltag halt. Mit seinen elf Eigenkompositionen ist „Highways, Ghosts, Hearts & Home“ die kraftvolle, erfrischende und akustisch anspruchsvolle neue Veröffentlichung einer extrem talentierten Musikerin. Enjoy!

Pressestimmen

Susan James is a triple-threat whose multiple gifts come together with provocative power... But did I say she's a triple-threat: onstage, she's got the rarest gift of all - charisma. - John Payne, LA Weekly

James' long blond hair and folk-based songs have caused her to be compared to Joni Mitchell. The inventiveness of her eight-song set, however, showed that James is perhaps most like Mitchell because she is like no one else. - Noel Davis, Los Angeles Times

She's a stunner... but it was her music that was the magnet. Her voice rises and falls like a gentle waterfall... She strummed with gusto as well as grace. - Jane Scott, Cleveland Plain Dealer

Susan James ist eine exzellente und eigenständige Songschreiberin. Punkt. Instrumental durchaus virtuos veranlagt, stellt Susan diesen Aspekt stets in den Dienst der Songs, die neben sprödem Charme und einer gewissen Kühle mit schönen Melodien, interessanten Strukturen und diversen aufgepropften add-ons wie Weltmusik-Schnipseln und ziemlich wahllos beigefügten Soundclips und Loops aufwarten können. Ergebnis eines durchaus bewussten Prozesses, den Susan sich aneignete, um die gegebenen Gernregrenzen aufzubrechen, wobei sie die im Folk verwurzelten Songs, denen sie sich letztlich verpflichtet fühlt, auch im alternativen Rock-Band-Umfeld zum Glück nie verleugnet. - Ullrich Maurer, Intro

Siehe auch Susan James Webseite: www.susanjamesmusic.com


Taxim Logo - Homepage

neu | artists | genre | on tour | suchen | warenkorb | kontakt