Cover
Taxim Logo

The Remains
Movin' On

katalog-nr. tx 2073
rock - 2003

info

in den warenkorb legen
warenkorb anzeigen

  1. Don't Tell Me the Truth (Angelo/Daniel Tashian-Barry Tashian) 2:58
  2. You (William H. Briggs III/Daniel Tashian) 2:49
  3. A Man's Best Friend is His Automobile (Barry Tashian/Fred Koller) 3:03
  4. Over You (Barry Tashian) 2:43
  5. Hard to Find (So Easy to Lose) (Will Smith/Barry Tashian) 3:33
  6. Time Keeps Movin' On (Vern Miller/RudophDamiani/Daniel Tashian/Barry Tashian) 4:04
  7. Listen to Me (Vern Miller/Barry Tashian) 3:01
  8. Trust in Me (Barry Tashian/Holly Tashian) 3:02
  9. You Never Told Me Why (John Pennell/Barry Tashian) 3:17
  10. Big Ol' Dynaflow (Barry Tashian/Vern Miller/Holly Tashian) 2:18
  11. The Power of Love (Barry Tashian/Holly Tashian/Pamela Brown Hayes) 2:39
  12. Ramona (Barry Tashian/Holly Tashian) 2:16

nach oben

The Remains

"The most exciting American band of their time... a true rock and roll legend. -Jon Landau

Diese Reunion ist ein Hammer! Eine amtliche Rock-Legende wird mit neuem Leben und neuer Vitalität erfüllt: The Remains aus Boston sind wieder da - sogar in Originalbesetzung. Doch damit nicht genug: MOVIN' ON ist beileibe keine 08/15-Reunion. Mit diesen zwölf neuen Songs beweisen die Mannen um Sänger und Gitarrist Barry Tashian, dass sie rein gar nichts verlernt haben. MOVIN' ON ist ein charismatisches Album. Es macht einen fast illegalen Spaß, dieser Band heute zuzuhören. Man wird zurückgebracht in eine Ära, in der musikalisches Können und ein unschuldiges Lebensgefühl einzigartige Verbindungen eingingen. MOVIN' ON bringt Sixties Rock'n'Pop, R'n'B, Country und Rock'n'Roll - gespielt mit einer Leidenschaft, die auch den hartgesottenen Fan verblüfft. MOVIN' ON hat das gewisse Etwas. Man könnte es Aura oder Magie nennen. Wer schafft es schon, den Sturm und Drang seiner Jugendjahre auf respektable Art und Weise in die "Mittlere Reife" hinüber zu retten? The Remains machen es hier auf formidable Art und Weise vor. Doch wer sind eigentlich (Barry &) The Remains? Die Antwort ist einfach. Barry & The Remains sind ein heißer Kandidat für die beste übersehene US-Band der mittleren Sixties - nicht mehr und nicht weniger.
Es gibt sie häufiger, die Geschichten von schief gelaufenen Karrieren und dem verdienten Durchbruch, der aus irgendwelchen Gründen nicht kam. Auch The Remains fallen in diese Kategorie und können einen Beitrag zur Abteilung "genial aber gescheitert" liefern. Ein schmales und beeindruckendes Oeuvre haben sie hinterlassen, eingespielt in den Jahren 1965 und 1966 und bis heute ein Eckpfeiler der Ostküsten-Rockhistorie. Ein Zeitzeuge der "ersten Karriere" der Remains war und ist ex-J.Geils Band Frontmann Peter Wolf. Auch er erinnert sich gerne:

"Das bemerkenswerteste an den Remains war für mich, wie professionell und musikalisch entwickelt sie für ihre Zeit waren. Keiner benutzte das damalige Equipment mit so viel Kraft und Kontrolle. Sie betraten nicht die Bühne, sie attackierten sie und sie spielten Rock'n'Roll so verdammt gut. Es gab keine verschwendeten Momente, keine unnötigen Pausen zwischen den Songs, der Harmoniegesang war perfekt und sie hatten eine große Nähe zum Publikum. Jeder in Boston liebte The Remains, auch andere Bands erkannten Sie als die Größten an. Keiner konnte Ihnen die Krone stehlen... Sie waren wirklich eine großartige Band." -PETER WOLF

Ein Rückblick: Barry Tashian (Gitarre, Gesang), Vern Miller (Bass, Gesang), Bill Briggs (Piano, Gesang) und Chip Damiani (Drums, Gesang) - letzterer 1966 ersetzt durch N.D. Smart II - formierten sich 1964 in ihrer Heimatstadt Boston. Binnen kurzer Zeit wurde die Band zur beliebtesten Live-Attraktion im Nordosten der USA. Tashian & Co. führten in ihrem Sound die besten British Invasion-Einflüsse von Bands wie den Beatles und Zombies zusammen mit der Härte und Seele des amerikanischen R'n'B. The Remains waren ein härteres Ostküsten-Pendant zu den Beau Brummels, den Lokalmatadoren der Bay Area. Eines waren sie jedoch nicht: eine Garagenband. Ihre Auftritte waren zwar laut und rau, doch die Band war zusammen und spielte in einer anderen Liga als die vielen anderen weißen Kids in tausenden von US-Vorstadtgaragen.

The Remains spielten - zumindest für die damalige Zeit - harten Rock und es verwundert kaum, dass die handvoll Singles, die sie bis 1966 für das Epic-Label einspielten die Power ihrer Live-Darbietung nicht einfangen konnten. Schon binnen 4 Monate nach ihrer Gründung hatte die Band einen Deal, doch man war weder in New York noch in Nashville gewohnt, Rockbands im Studio mit großer Lautstärke aufzunehmen. Nicht zuletzt von dieser Phonstärke lebte jedoch der Sound der Band. Dennoch wurden The Remains zum Darling der Teen-und Musik-Presse und im Jahr 1966 wurden sie als Support Act für die letzte US-Tour der Beatles gebucht. Obwohl sie keinen Hit hatten, traten sie in der Ed Sullivan Show auf und bewegten sich eine Zeit lang in Kreisen der Rock-Aristokratie. Barry Tashian berichtet von dieser turbulenten Phase in seinem lesenswerten Tour-Tagebuch "Ticket To Ride". Die Rückkehr in die Niederungen der Ostküsten-Clubs war für die Band ernüchternd und trug erheblich zu ihrem raschen Ende im November 1966 bei. Zur gleichen Zeit erschien ihre erste und einzige LP auf Epic. Heute ein kostbares Sammlerstück. Talk about bad timing...

Vier Singles und ein Album nahmen The Remains insgesamt für Epic auf. Man arbeitete auch in Nashville mit Country-Produzent Billy Sherrill und spielte heute legendäre audition tapes für Capitol ein. Doch das Ende kam viel schneller als erwartet. Barry Tashian und N.D. Smart arbeiteten später auf dem Debut-Album von Gram Parsons und speziell Tashian wurde ein gefragter Musiker in Nashville Von 1980-89 arbeitete er in der Hot Band von Emmylou Harris und gründete mit seiner Frau Holly ein seit den Siebzigern viel beschäftigtes Country/Folk-Duo. The Remains waren also - trotz einer kurzfristigen Zusammenkunft für einige Gigs in den Siebzigern - ein kleines Kapitel Rock-Geschichte geworden. Ein Zitat von Bassist Vern Miller auf dem Cover einer LP-Reissue von Mitte der achtziger Jahre ist jedoch mehr als aufschlußreich: "Es ist schwierig, mit den Remains wirklich abzuschließen. Für jeden von uns waren sie mehr als nur eine Band, sondern eine wichtige Kraft im Leben, ein Treffen von vier Individuen mit vielen Gemeinsamkeiten. Die Summe war viel mehr als ihre Einzelteile. Wir lieben es noch immer zu spielen und die Musik hört nie auf..."

Fast vierzig Jahre nach der ursprünglichen Gründung der Remains liegt nun also MOVIN' ON vor. Es ist ein überaus passender Titel für dieses Album und diese Band, denn nach Stillstand klingt hier nichts. Man findet neben dem coolen und heute mega-klassischen Remains-Sound ("Don't Tell Me The Truth") auch Country-Rockiges ("You Never Told Me Why", "Ramona"), Rock'n'Roll ("Big Ol' Dynaflow") und R'n'B/Pop ("You")."Time Keeps Movin' On" ist ein Song des Albums betitelt und so soll es wohl auch für diese Band sein - sie geht weiter und klingt heute so gut wie damals.

MOVIN' ON wurde in Nashville aufgenommen und produziert von Barry Tashian. Das Album präsentiert die ersten neuen Aufnahmen von Tashian, Miller, Briggs und Damiani seit 35 Jahren. Es ist schon sensationell - The Remains in Originalbesetzung sind zurück. Wir ziehen respektvoll den Hut.

Siehe auch: The Remains' Homepage

nach oben


Taxim Logo - Homepage

neu | artists | genre | on tour | suchen | warenkorb | kontakt