Solid Ground
Taxim Logo

Mick Clarke
Solid Ground

katalog-nr. tx 1063
blues - 2007

info

in den warenkorb legen
warenkorb anzeigen

  1. How Many Times (Mick Clarke) 3:02
  2. Solid Ground (Mick Clarke) 4:16
  3. Strange (Mick Clarke) 3:13
  4. Whassat! (Mick Clarke) 2:56
  5. Graveyard Shift (Mick Clarke) 5:34
  6. Tatouine (Mick Clarke) 4:42
  7. So Cool (Mick Clarke) 4:27
  8. Horse Bolt Stomp (Mick Clarke) 3:41
  9. It Don't Stop Rockin' (Mick Clarke) 3:10
  10. Jesus and the Devil (Mick Clarke) 4:47
  11. Haphazard Man (Mick Clarke) 2:51
  12. Fightin' Blues (Mick Clarke) 3:16

nach oben

Mick Clarke

Mit "Solid Ground" macht der (Slide-)Gitarrist, der einst mit der Formation Killing Floor bekannt und zur Legende der zweiten Generation des British Blues Boom wurde, das Dutzend seiner Soloveröffentlichungen voll. Und es ist auch schon die sechste CD, die auf Taxim erscheint. An der Musik des Mannes, der zu den beliebtesten Live-Acts seines Genres zählt, hat sich selbstredend nichts Grundsätzliches geändert: zupackender, auf treibenden Gitarrensounds basierender Bluesrock, bei dem Clarke seine Emotionen mit bekannt rauher Kehle transportiert.

Schon die beiden Coverfotos wirken ähnlich sympathisch unprätentiös und inzwischen auch altersgelassen wie das abwechslungsreiche Stilrepertoire aus Blues, Rock und Boogie, dem Mick Clarke seit mehr als einem Vierteljahrhundert vertraut: Die Baustoffhandlung, auf deren Hof er sich diesmal hat ablichten lassen, scheint gerade in Insolvenz gegangen zu sein - der letzte Stapel antiquierter Ziegelsteine, der zu sehen ist, wird beim anhaltenden Bauboom, mit dem seine Heimatstadt London fürs neue Millennium und für die Olympischen Spiele 2012 zurechtgestylt wird, garantiert keine Verwendung finden - und Clarkes Schlabberlook ist so unhip, dass es vorsätzlich kaum zu toppen wäre. Zum Ausdruck gebracht werden soll damit wohl: Mick Clarkes Musik ruht auf einem festen, traditionsbewährtem Fundament, das ihm auch noch als Ausgangsbasis guter Platten dienen wird, wenn die aktuellen Trends schon wieder ganz andere sein werden als heute.

Wie stets meidet Clarke gut abgehangene Klassiker des Genres, sondern setzt ausschließlich auf Eigenkompositionen, die etwa zur Hälfte in strikter Trio-Formation (Bass: Eddie Masters, Drums: Chris Sharley) serviert werden. Keyboarder Dave Lennox und Harpbläser "Dangerous" Dave Newman kolorieren die übrigen der insgesamt 13 Tracks (von denen nur einer länger als 5 Minuten ist) mit wohldosierten, perfekt in den jeweiligen Songkontext eingebetteten Beiträgen. "Solid Ground" ist, wie sämtliche Veröffentlichungen Clarkes, zuerst und zuletzt eine Gitarrenplatte. Zehn Vokalnummern, deren klischeefreie, sich mit meist nur sparsamen Andeutungen begnügenden Texte positiv auffallen, stehen drei atmosphärisch beeindruckende Instrumentals gegenüber, die Clarkes Mitstreitern mehr Raum einräumen und in der Tradition von Großmeistern wie Danny Gatton oder Roy Buchanan stehen. Doch der Schwerpunkt der CD liegt eindeutig auf den hochenergetischen Gesangsstücken und damit auf Mick Clarkes gleichermaßen kraftvoller wie virtuoser, aber nie in die Selbstbeweihräucherung abdriftende Gitarrenarbeit und auf seiner derben, aber genuin britischen Roadhouse-Stimme.

Wohl keiner von Mick Clarkes für ihre Treue bekannten Fans wird von einer neuen Veröffentlichung ihres Helden gewagte stilistische Experimente und innovative Klänge erwarten. Bluesrock ist eine Musik, in der scheinbar schon seit Ewigkeiten alles gesagt wurde und es folglich, wie in so vielen Bereichen der Populärkultur, nur noch um eine intelligente Nuancierung des Bekannten und Bewährten gehen kann, wodurch dem Hörer Halt und Rückversicherung vermittelt wird. Dies gelingt Mick Clarke wie auch schon auf seinen vorherigen Platten auf imponierende Weise. Im Grunde kann man sich nur selbst zitieren, denn was für Clarkes dritte Taxim-Veröffentlichung "Roll Again" galt, gilt auch für "Solid Ground": Ein explosive Ladung aus gitarristischer High Energy, souveräner Songwriter-Arbeit sowie einem dichten, druckvollen Ensemblespiel. Als Bluesrock-Gitarrist der Sparte Rory Gallagher/Gary Moore/Walter Trout/Dave Hole besitzt Mick Clarke absolute Klasse."

Weitere Titel von Mick Clarke

nach oben


Taxim Logo - Homepage

neu | artists | genre | on tour | suchen | warenkorb | kontakt